Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


install_notes

Benötigte Pakete

Mit apt installierbare Pakete:

Pakete
apt get install build-essential linux-headers tcl tcllib 
# Hilfen für Benutzerinterface auf dem Server und Mailverkehr
apt-get install dtach netcat fetchmail ssmtp mutt mingetty
# für iTerm3270
apt-get install openjdk-7-jre
# für diverse Prüfungen (odroid-show, externe IP)
apt-get install sysstat libsensors w3m bc nslookup 
# für dokuwiki
apt-get lighttpd php5-cgi

Perl Module

cpan Email::MIME
cpan Email::MIME:Attachment::Stripper

Von den Quellen selbst zu kompilieren

wichtige Voreinstellung für Odroid U3:

export CXXFLAGS=-O2 -pipe -march=armv7-a -mtune=cortex-a9 -mfpu=neon -mfloat-abi=hard
export CFLAGS=-O2 -pipe -march=armv7-a -mtune=cortex-a9 -mfpu=neon -mfloat-abi=hard
  • c3270-3.3
  • s3270-3.3
  • tcl3270-3.3

port_open.c für die Benutzung von Odroid-Show

port_open.c
#include <stdio.h>
#include <fcntl.h>
#include <termios.h>
#include <errno.h>
#define baudrate	B500000
const char serialPort[] = "/dev/ttyUSB0";
int main(void)
{
	int usbdev;
	struct termios options;
	usbdev = open(serialPort, O_RDWR | O_NOCTTY | O_NDELAY);
	if (usbdev == -1)
		perror("open_port : Unable to open:");
	tcgetattr(usbdev, &options);
	cfsetispeed(&options, baudrate);
	cfsetospeed(&options, baudrate);
	options.c_cflag |= CS8;
	options.c_iflag |= IGNBRK;
	options.c_iflag &= ~( BRKINT | ICRNL | IMAXBEL | IXON);
	options.c_oflag &= ~( OPOST | ONLCR );
	options.c_lflag &= ~( ISIG | ICANON | IEXTEN | ECHO | ECHOE | ECHOK | ECHOCTL | ECHOKE);
	options.c_lflag |= NOFLSH;
	options.c_cflag &= ~CRTSCTS;
	tcsetattr(usbdev, TCSANOW, &options);
	while(1)
		sleep(2);
	return 0;
}

Programme/Pakete, die vor der Compilierung geändert werden

  • hercules 3.10
  • PDFlib-Lite-7.0.5p3, dort nur Programm text2pdf

Systemanpassungen

auto login console

Unterstützung von autologin. Ziel ist die Bereitstellung der drei Consolen auf tty1, tty2, tty3. Installation von mingetty

apt-get install mingetty

Anpassung der

/etc/inittab

mit einem Editor der Wahl:

1:2345:respawn:/sbin/getty 38400 tty1

zu

1:2345:respawn:/sbin/mingetty --autologin <user-name>  --noclear tty1

Analog kann mit tty2, 3 usf. verfahren werden.

Odroid IP Adresse im LAN ändert sich immer

Der Ethernet Chip hat keinen Speicher in dem eine MAC Adresse hinterlegt wäre. So wird immer ein zufälliger Wert erzeugt. Um dies zu vermeiden kann man die Datei smsc95xx_mac_addr mit einer festen MAC Adresse füllen. Dies wird bei einigen Images für Odroid auch so getan. Wenn man dann mehrere Odroid im selben Netz hat, gibt es wieder nur Ärger. Also:

echo 1A:64:B6:BF:10:57 > /etc/smsc95xx_mac_addr

Odroid heartbeat

In der Standardeinrichtung blinkt am Odroid U3 eine blaue LED als Herzschlag. Das kann im Wohnumfeld nerven, stellt aber für Diagnosezwecke auch einiges bereit. Umstellen kann man das Verhalten mit:

#shut up the alive led.
echo none > /sys/class/leds/led1/trigger
#stop blinking:
echo default-on > /sys/class/leds/led1/trigger
#show the eMMC activity:
echo mmc1 > /sys/class/leds/led1/trigger
#show the SD activity:
echo mmc0 > /sys/class/leds/led1/trigger
#blink as you want to:
echo timer > /sys/class/leds/led1/trigger
echo 1000 > /sys/class/leds/led1/delay_on
echo 1000 > /sys/class/leds/led1/delay_off
#This last one takes the values as milliseconds.

checkhdmi

Prüfen, ob ein Bildschirm angeschlossen ist. Damit läßt sich bei Systemstart des Debian entscheiden, ob die Terminals automatisch eingeloggt werden sollen und die Consolen von Hercules, DOS und TSO direkt zur Verfügung stehen sollen

#!/bin/bash

if grep -q "^connected$" /sys/class/drm/card0-HDMI-A-1/status ; then
        echo "kabel dran"
else
        echo "kabel ab"
fi

Verhindern des Power Save Mode am Terminal

Die Steuerung erfolgt mit DPMS. Nähere Informationen: https://wiki.archlinux.org/index.php/Display_Power_Management_Signaling

setterm -blank [0-60|force|poke]
setterm -powersave [on|vsync|hsync|powerdown|off]
setterm -powerdown [0-60]

Kommando z.B. in der /etc/rc.local (da muss dann natürlich die Konsole als Ziel angegeben werden):

setterm -term linux -blank 0 -powerdown 0 > /dev/tty0

Stoppen der low level Nachrichten des Kernel auf der Konsole

Eigentlich nervt ja nicht das Abschalten des Bildschirms, sonder die Nachrichten des Kernels, jedesmal, wenn der Bildschirm aus dem standby kommt. Die lassen sich verhindern mit einem Eintrag in der /etc/sysctl.conf

# Uncomment the following to stop low-level messages on console
kernel.printk = 3 4 1 3
install_notes.txt · Zuletzt geändert: 2015/07/11 14:37 von roman